www.seaspirits.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Aquarien 18 Liter Nano Aufbau und Erstbesatz des 18L Nanos

Aufbau und Erstbesatz des 18L Nanos

Drucken

Dieses Becken ist ein Nano Wavecube mit 18 Liter Inhalt.
Beleuchtet wird das Becken mit einer 18W Solaris Beleuchtungseinheit.
Für Strömung sorgt eine Tunze Universal Mini mit 300L/h. Ein kleiner Heizstab regelt die Temperatur.

Das Nano wurde im Februar 2009 neu gestartet.
Der Riffaufbau besteht aus 2 Brocken konditioniertem Lebendgestein, der Bodengrund aus etwas feinem Korallenbruch. Eingefahren wurde das Becken mit frisch angesetztem Salzwasser.


In den nachfolgenden 4 Monaten wurde an dem Becken nichts gemacht. Es gab keinen Wasserwechsel, keine Veränderungen, keine Zusätze. Lediglich verdunstetes Wasser wurde aufgefüllt. - Und die Scheiben ab und zu gereinigt. Aber auch das Algenwachstum an den Scheiben war vernachlässigbar.

Erstaunlicherweise gab es in diesem Becken keine der typischen Einfahrphasen...keine Braunalgen, keine Fadenalgen, keine Kieselalgen.
Aus dem Lebendgestein entwickelten sich einige höhere Rotalgen, ein paar Caulerpa und Halimeda. Auch die Anzahl an Kleinstlebewesen nahm von Woche zu Woche zu. Diese wurden in den letzten 3 Wochen mit Staubfutter angefüttert.


Lange habe ich überlegt, wie der Besatz dieses Nanos aussehen sollte. Ich wollte etwas Ungewöhnliches; etwas das vielleicht nicht in jedem Nano zu finden ist. Trotzdem sollte der Besatz natürlich auf die Beckengröße abgestimmt sein. - Keinesfalls wollte ich Tiere, die für diese Beckengröße nicht geeignet oder grenzwertig wären.

Ideensammlungen mit anderen Aquarianern führten letztendlich zu folgendem Ergebnis:
Es wird ein Artenbecken. Einziger Besatz wird eine Glasperlenanemone (Bartholomea annulata) mit einer Gruppe Partnergarnelen (Periclimenes sp.) werden.

Seit Ende Juni ist die Anemone nun im Becken. Natürlich ist sie noch viel zu klein, um eine Gruppe Partnergarnelen zu beherbergen. Dieser Besatz wird also erst folgen, wenn die Anemone groß genug ist.